RTFC Homepage 

  Home  
  Overview  
  Braille  
  Daisy  
  Download  
  Support  
  Privacy  
  Terms  

  Contents  
  Index  
  Search  

[RTFC Logo]
[Overview]

Änderungsgeschichte

Änderungsgeschichte von RTFC Version 9

Version 
Änderungen
9.05 
April 2024
Neu: 
mit dem Braille-Tag "Seitenwechsel ignorieren" werden keine manuellen Seitenwechsel mehr in die Zieldatei übernommen. Stattdessen wird der Textfluss ohne Unterbrechung fortgesetzt. Dies kann auch gezielt auf bestimmte Seitenwechsel angewendet werden, in dem das Tag vor und nach einem Seitenwechsel zum aus- und einschalten des Seitenwechsels eingefügt wird.
Verbesserung: 
die Rückübersetzung wird jetzt immer durchgeführt, wenn eine Datei mit einer für Braille bekannten Endung konvertiert wird. Wurde die Datei ursprünglich nicht mit RTFC erzeugt oder stammt sie von einem anderen Gerät, so wird beim Start der Konvertierung mit der Option "Einstellungen für die Rückübersetzung abfragen" immer der entsprechende Dialog angezeigt. Die Rückübersetzung wird auch dann durchgeführt, wenn eine Datei binäre Nullen enthält und eventuell keine wohlgeformte BRL-Datei ist. Entspricht die Datei nicht den Regeln der Blindenschrift oder enthält sie unzulässige Steuerzeichen, kann das Ergebnis der Rückübersetzung dementsprechend mangelhaft sein.
Verbesserung: 
zu den Stichwörtern in einem Stichwortverzeichnis werden jetzt auch Wörter hinzugefügt, die ausschließlich in Überschriften vorkommen. Bislang wurde nur der Textkörper ohne Überschriften berücksichtigt.
Verbesserung: 
die Barrierefreiheitsprüfung berücksichtigt nun auch manuell fortgesetzte Aufzählungen und Nummerierungen. Wurde eine Folgezeile in einer Liste durch eine Absatzmarke erzeugt und anschließend das Aufzählungszeichen mit der Rückschritttaste gelöscht, so wird dies als Fehler gewertet. Wenn Sie mehrere Absätze innerhalb eines Listenelements schreiben wollen, müssen Sie manuelle (weiche) Zeilenwechsel verwenden, um die Absätze miteinander zu verbinden. Sonst wird die Liste beim Umwandeln in Dateiformate wie Blindenschrift, Daisy oder HTML an dieser Stelle unterbrochen und erscheint nicht mehr als fortlaufende Liste.
Verbesserung: 
im Barrierefreiheitsreport wird die Umgebung eines Anführungszeichens bei der Warnung "Ungerade Anzahl Anführungszeichen" jetzt klarer wiedergegeben. Dies erleichtert das Auffinden falsch gesetzter oder fehlender Anführungszeichen in Dokumenten.
Verbesserung: 
im Barrierefreiheitsreport werden in der Statistik zu den Objekten nun Fußnoten und Endnotengetrennt gezählt.
Verbesserung: 
im Barrierefreiheitsreport werden in der Statistik zu den Schriftarten nun auch die Zeichentabellen und zugehörigen Sprachgruppen angezeigt. Zeichentabellen für Fremdsprachen werden von Word automatisch zugewiesen, wenn Sie fremdsprachliche Buchstaben in einem Dokument verwenden. Durch die Anzeige im Barrierefreiheitsreport können Sie prüfen, ob dies möglicherweise unbeabsichtigt geschah.
Bug-Fix: 
wenn der Alternativtext einer Grafik Unicode-Zeichen enthielt, konnte er nicht in die Zieldatei übernommen werden.
Bug-Fix: 
bei der Umwandlung in Blindenschrift wurde der Schwarzschrift-Seitenübergang nach einem manuellen Seitenwechsel nicht angegeben, wenn die Option "Text umbrechen" im Bereich "Format" des Textprofils deaktiviert war. Dies wirkte sich u. a. bei Dokumenten aus, die mit dem Profil "Notizgerät" umgewandelt wurden.
Bug-Fix: 
bei der Umwandlung in Blindenschrift wurden Zeilenwechsel innerhalb von Ankündigungszeichen für Tabellenzellen am Anfang einer Seite nicht ausgegeben, wenn die Option "Schwarzschrift-Seitenübergang mit Seitenzahl angeben" aktiviert war.
Bug-Fix: 
wenn die Option "Dateien beim Quelldokument speichern" aktiviert ist und ein Dokument aus OneDrive mit Microsoft Word in ein Hörbuch umgewandelt wird, werden die Dateien jetzt in einem Unterverzeichnis beim Quelldokument gespeichert. Falls der Speicherort des Quelldokuments auf dem lokalen Computer nicht ermittelt werden kann, wird das Unterverzeichnis im konfigurierten Standard-Zielverzeichnis von RTFC angelegt. Bislang wurden die Dateien in diesem Fall fälschlicherweise ohne Unterverzeichnis direkt im Standard-Zielverzeichnis gespeichert.

9.04 
Juli 2023
Neu: 
bei dem mitgelieferten Textprofil "Notizgerät" für Blindenschrift ist die Option "Text umbrechen" im Bereich "Format" deaktiviert. Ein Umbruch erfolgt damit nur bei Absatzmarken aus dem Quelldokument, so dass jeweils eine lange Zeile pro Absatz entsteht. Diese Art der Formatierung eignet sich gut, wenn Sie Texte in einem Braille-Notizgerät lesen wollen, das über eine eigene Umbruch-Funktion verfügt. Falls Schwarzschrift-Seitenzahlen im Quelldokument definiert wurden, werden sie übernommen und der Schwarzschrift-Seitenübergang im Textkörper mit Seitenzahl angegeben. Außerdem werden Tabellen in eine Aufzählung umgewandelt und die einzelnen Zellen treppenförmig eingerückt, so dass Tabellen auch in einem Notizgerät sinnvoll gelesen werden können.
Neu: 
mit der Option "Gliederungsebene kennzeichnen" wird die Gliederungsebene bei reinem Text und Blindenschrift vor jeder Überschrift angegeben. Dadurch wird die Gliederungsebene einer Überschrift leicht erkennbar und mit der Suchfunktion in einem Editor auffindbar. Diese Option kann alternativ oder in Ergänzung zur Option "Überschriften unterstreichen" verwendet werden. Die Gliederungsebene wird in der gleichen Zeile vor einer Überschrift angegeben, wodurch keine zusätzliche Zeile wie bei der Unterstreichung benötigt wird. Diese Option funktioniert auch dann, wenn der Zeilenumbruch im Bereich "Format" des Textprofils deaktiviert wurde, also z. B. zur Aufbereitung einer Datei für ein Braille-Notizgerät.
Neu: 
wenn die Option "Gliederungsebene kennzeichnen" im Textprofil aktiviert ist, erscheint über den Schalter "Darstellung" eine neue Registerkarte namens "Überschriften". Hier können An- und Abkündigungszeichen für Überschriften frei definiert werden. Dabei können bestimmte Meta-Zeichen zur Gestaltung von Überschriften verwendet werden, wie sie bereits von Tabellen oder Grafiken her bekannt sind. Dies eröffnet weitere Möglichkeiten zur Darstellung von Überschriften in Blindenschrift, zusätzlich zur Absatzformatierung aus dem Dokument und den Optionen aus dem Textprofil (nur bei der Professional Edition).
Neu: 
mit den Braille-Tags "Ankündigungszeichen für Überschriften" und "Abkündigungszeichen für Überschriften" kann die Umsetzung von Überschriften ebenso frei gestaltet werden wie bei Tabellen und Grafiken. Dies eröffnet weitere Möglichkeiten zur Darstellung von Überschriften in Blindenschrift, zusätzlich zur Absatzformatierung aus dem Dokument und den Optionen aus dem Textprofil (nur bei der Professional Edition).
Verbesserung: 
das Inhaltsverzeichnis kann bei reinem Text und Blindenschrift jetzt auch dann erzeugt werden, wenn der Zeilenumbruch im Bereich "Format" des Textprofils deaktiviert ist. In diesem Fall kann es zwar keine Braille-Seitenzahlen enthalten, da die Seitenlänge nicht definiert und somit keine Seitennummerierung möglich ist, Falls jedoch Schwarzschrift-Seitenzahlen im Quelldokument definiert wurden, werden sie übernommen. Auf diese Weise entstehen zitierfähige BRL-Dateien, die zusammen mit der Kennzeichnung von Gliederungsebenen für Überschriften so komfortabel gelesen werden können, wie das bei digitalen Hörbüchern mit einem Daisy-Buch möglich ist.
Verbesserung: 
die erweiterten Einstellungen für Blindenschrift und den MP3-Encoder für Hörbücher, sowie das Papierformat und die Seitenränder für Drucker wurden in die Exportfunktion übernommen. Durch den Export und Import von Einstellungen in den Programmoptionen, Registerkarte "Kompatibilität" können diese Einstellungen nun ebenfalls als Vorgaben für andere Benutzer am gleichen Arbeitsplatz verwendet oder auf andere Computer übertragen werden (nur bei der Professional Edition).
Verbesserung: 
der Import von Einstellungen in den Programmoptionen, Registerkarte "Kompatibilität" berücksichtigt nun auch ein eventuell definiertes Arbeitsgruppenverzeichnis. Das Verzeichnis wird ggf. auf dem Zielsystem angelegt und die Dateien, die zuvor von einem anderen Computer exportiert wurden, werden mit dem Arbeitsgruppenverzeichnis abgeglichen. Auf diese Weise können alle Einstellungen wiederhergestellt werden, wenn sie nach dem Austausch eines Servers im lokalen Netzwerk verlorengingen (nur bei der Professional Edition).
Verbesserung: 
wenn eine Liste mit den Formatvorlagen "ListeN" und "ListenfortsetzungN" nach dem "E-Buch-Standard 16" formatiert wurde und in einem Rahmen steht, wird der Rahmen jetzt über alle Listenebenen hinweg linksbündig dargestellt. Dies weicht zwar von der Darstellung in Microsoft Word ab, Entspricht jedoch eher den Erwartungen von Anwendern des E-Buch-Standards. Bitte beachten Sie, dass diese Art der Umsetzung nur dann erfolgt, wenn die Option "Umwandlung spezieller Notationen nach dem E-Buch-Standard" im Textprofil aktiviert ist oder bereits ein E-Buch-Tag im Dokument verwendet wurde (nur bei der Professional Edition).
Verbesserung: 
innerhalb von Rahmen, die mithilfe von Braille-Tags oder E-Buch-Tags erzeugt wurden, können nun auch Absatzformatierungen für die Textausrichtung verwendet werden. So ist es möglich, Texte in solchen Rahmen zu zentrieren oder rechtsbündig darzustellen (nur bei der Professional Edition).
Verbesserung: 
die Barrierefreiheitsprüfung berücksichtigt nun auch Seitenzahlen, die entweder in doppelten runden Klammern oder durch Braille-Tags definiert wurden. Dabei wird geprüft, ob die Seitenzahlen kontinuierlich aufsteigend sind. Gemeldet werden Seitenzahlen, die bereits definiert wurden, die kleiner als die aktuelle Seite sind oder die eine Seite überspringen.
Die Definition von Seitenzahlen in Dokumenten ist wichtig, um zitierfähige Publikationen in digitaler Form herausgeben zu können.
Verbesserung: 
in Hörbüchern werden römische Zahlen nun aufgrund bestimmter Schlüsselwörter vor oder hinter den Zahlen erkannt und richtig ausgesprochen. Als Schlüsselwörter dienen Begriffe wie "Kapitel", "Abschnitt", "Paragraf", "Tafel", "Tabelle" oder "Hauptstück".
Verbesserung: 
im Info-Dialog ist es jetzt möglich, die RTFC Word-Integration zurückzusetzen, damit sie beim nächsten Programmstart neu initialisiert wird. Dies ist notwendig, wenn das Benutzervorlagen-Verzeichnis oder das Autostart-Verzeichnis in Word umkonfiguriert wurde oder wenn eine Reparatur- oder Neuinstallation von Word durchgeführt wurde. Die Word-Integration wird damit für den aktuellen Benutzer neu eingerichtet.
Bug-Fix: 
wenn über das Kontextmenü im Windows-Explorer eine Datei im Benutzerprofil erzeugt werden sollte und die Umgebungsvariable %PERSONAL% nicht definiert war, konnte das Zielverzeichnis nicht angelegt werden.
Bug-Fix: 
wenn eine Datei in Blindenschrift so aufbereitet wurde, dass nach jedem Seitenwechsel ein Zeilenwechsel folgt, wird die dadurch entstehende zusätzliche Leerzeile bei der Druckausgabe ignoriert.
Bug-Fix: 
nach der Auswahl eines Daisy-Players über den Link "Wiedergabegerät für Daisy auswählen" wurde im Hypertext-Assistent fälschlicherweise der nächste Dialogschritt aufgerufen. Außerdem wurde die Fortschrittsanzeige nach dem Übertragen eines Daisy-Buchs nach dem Abschluss einer Konvertierung nicht entfernt.

9.03 
Oktober 2022
Neu: 
Um die von RTFC erzeugten Dateien leichter auffindbar zu machen, wird jetzt eine Verknüpfung mit dem Zielverzeichnis auf dem Desktop des Benutzers angelegt. Wenn Sie diese Verknüpfung vom Desktop entfernen möchten, deaktivieren Sie die Option "Verknüpfung für Zieldateien auf dem Desktop anlegen" in den Programmoptionen, Registerkarte "Verzeichnisse".
Neu: 
über den Menüpunkt "Braille-Kürzungen" im Kontextmenü zur Ausklappliste für das Kürzungsprofil kann jetzt ein Report über alle Kürzungen in den Kürzungsklassen und Kürzungsprofilen abgerufen werden.
Verbesserung: 
wenn Sie das Verzeichnis für eine Arbeitsgruppe im lokalen Netzwerk festgelegt haben und auf eine Ausnahmeliste oder ein Aussprachelexikon zugreifen, das bereits von einem anderen Benutzer geöffnet ist, erhalten sie einen Hinweis, der den Anmeldenamen dieses Benutzers enthält. Auf diese Weise können Sie andere Benutzer gezielt bitten, die Datei zu schließen und somit freizugeben.
Verbesserung: 
beim Umwandeln in ein Word-Dokument oder eine PDF-Datei wird nun auch der Alternativtext zu Grafiken übernommen.
Verbesserung: 
beim Umwandeln über das Kontextmenü im Explorer wird die jeweilige Quelldatei nun ebenfalls in die Liste der zuletzt verwendeten Dateien übernommen. Diese Liste kann im Kontextmenü zur Schaltfläche "Datei hinzufügen" im Hypertext-Assistent abgerufen werden.
Verbesserung: 
beim Umwandeln in Blindenschrift werden nun auch innerhalb von Überschriften mehrere Leerzeichen hintereinander übernommen.
Verbesserung: 
beim vorübergehenden Wechsel in den Experten-Modus mit dem Link "Zusätzliche Einstellungen bearbeiten" bleibt das aktuelle Listenelement in einer Checkliste selektiert. Dadurch wird die Orientierung in den Dialogen für Blinde und Sehbehinderte erleichtert.
Verbesserung: 
die Einstellungen für den MP3-Encoder werden jetzt für die Formate "Daisy" und "Audio" getrennt verwaltet. Eine Änderung für eines von beiden Formaten wirkt sich somit nicht mehr auf das jeweils andere Format aus.
Bug-Fix: 
beim Festlegen von Kürzungsprofilen für die Sprache "UEB" wurden über den Schalter "Mehr" Duplikate für die Kürzungen der Klasse "Strong Contractions" angezeigt.
Bug-Fix: 
unmittelbar nach dem Aufruf des Dialogs für die Braille-Darstellung im Textprofil wurde nicht das richtige Hilfethema zugeordnet. Somit erschien mit dem Schalter "Hilfe" bzw. mit <F1> ein anderes Hilfethema.

9.02 
Januar 2022
Neu: 
diese Version unterstützt erstmals Office 2021 (Desktop App) und entsprechende Versionen, die im Rahmen eines Office 365 Abonnements lokal unter Windows 10 oder Windows 11 installiert wurden. Damit wird auch die Umwandlung von Dateien aus OneDrive-Ordnern und anderen Cloud-Lösungen unterstützt, die mit Microsoft Word bearbeitet werden.
Darüber hinaus wurde das Installationsprogramm für RTFC verbessert, so dass jetzt auch Office 365-Distributionen von Drittanbietern erkannt werden, bei denen Office nicht vollständig in die Registry eingetragen wurde.
Neu: 
diese Version unterstützt erstmals Microsoft Edge für die Anzeige von HTML-Seiten. Wenn Sie Dateien im HTML-Format erzeugen oder mit der Barrierefreiheitsprüfung von RTFC arbeiten, können Sie in den Programmoptionen, Registerkarte "Dateitypen" jetzt auch Edge als Browser wählen. Ebenso wird Edge im Kontextmenü der Schaltfläche "Anzeigen" angeboten, wenn Sie ein Dokument in HTML umwandeln. Dafür wird mindestens Windows 10 Release 1909 vorausgesetzt.
Neu: 
für die Tastaturbedienung werden jetzt auch statische Texte und Gruppen in die Tab-Reihenfolge einbezogen. Das steigert den Informationsgehalt für Anwender, die mit einem Screenreader arbeiten und noch nicht mit der Bedienung des Programms vertraut sind. Allerdings sind dadurch auch mehr Tastendrücke für die Navigation in den Dialogen erforderlich. Dieses Verhalten ist daher in den Programmoptionen, Registerkarte "Allgemein" über die Schaltfläche "Barrierefreiheit" mit der Option "Fokus auf Dialogelementen beibehalten" abschaltbar. Das betrifft auch den Fokus auf bereits ausgelösten Schaltflächen. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird der Fokus nach dem Drücken einer Schaltfläche automatisch auf ein anderes Dialogelement verschoben. Dadurch können Sie die Standardschaltfläche ("OK" oder "Weiter") jederzeit mit der Eingabetaste auslösen.
Neu: 
bei der Auswahl von Quelldateien im Hypertext-Assistent kann jetzt eine Dateianalyse durchgeführt werden. Wählen Sie dazu den Menüpunkt "Datei analysieren" aus dem Kontextmenü zu einer Quelldatei. Bei Dokumenten wird eine Barrierefreiheitsprüfung durchgeführt. Bei Audiodateien werden die Eckdaten für die Umwandlung in ein digitales Hörbuch ermittelt und angezeigt.
Neu: 
in den Dialogen "Drucken" und "Drucker einrichten" können Sie mit dem Kontextmenü zur Ausklappliste für den Drucker jetzt die automatische Hardware-Erkennung neuer USB-Drucker ausschalten, falls Sie lediglich mit den bereits erkannten USB-Druckern oder Windows-Druckertreibern arbeiten wollen. Hier können Sie auch die Eigenschaften des Druckers einschließlich des aktuellen Druckformats und der Steuersequenzen abrufen, um zu überprüfen, ob der Drucker innerhalb von RTFC richtig konfiguriert ist.
Neu: 
bei der Umwandlung in Blindenschrift mit dem Hypertext-Assistent können Sie den Konfigurationsdialog für den RTFC Braille Viewer jetzt direkt aus den Kontextmenüs der Ausklapplisten für das Ausgabeformat und die weiteren Schritte, sowie dem Schalter "Anzeigen" aufrufen. Bei einer Umwandlung in Blindenkurzschrift können Sie hier auch direkt zur Auswahl eines Kürzungsprofils für Teilkurzschrift gelangen.
Neu: 
runde und eckige Klammern mit einem Leerzeichen dazwischen werden in Blindenschrift als runde und geschweifte Klammern durchgereicht, um das Erstellen einfacher Formulare mit Ankreuzfeldern zu erleichtern. Diese Art der Darstellung erfolgt in Anlehnung an Screenreader, die Auswahlfelder und Kontrollkästchen auf diese Weise darstellen.
Verbesserung: 
bei der Umsetzung von Tabellen in HTML werden jetzt Spaltenüberschriften gekennzeichnet, sofern sie als Kopfzeile im Dokument angegeben oder in Fettschrift formatiert wurden. Dies erleichtert die Navigation mit einem Screenreader auch im Daisy-Volltext.
Verbesserung: 
über die Option "Dieses Gerät zukünftig nicht mehr berücksichtigen" kann das momentan angezeigte Gerät von der automatischen Erkennung als Daisy-Player ausgeschlossen werden. Damit wird die Erkennung von Ziellaufwerken für Hörbücher nicht mehr generell abgeschaltet, sondern lediglich das aktuelle Gerät ignoriert.
Verbesserung: 
der automatische Buchtransfer arbeitet jetzt mit einer Prozesssynchronisation, die eine Auslastung des Systems durch gleichzeitigen Transfer mehrerer Hörbücher verhindert.
Verbesserung: 
die automatische Erkennung von Daisy-Playern kann jetzt zwischen den verschiedenen Modellen des Milestone von Bones unterscheiden. Der Milestone 112 wird von RTFC jedoch nicht als Daisy-Player erkannt, da er keine flexiblen Verzeichnisnamen unterstützt und deshalb nicht über den automatischen Buchtransfer mit mehreren Daisy-Büchern bestückt werden kann. Wir weisen darauf hin, dass der Milestone 112 dennoch in der Lage ist, Die MP3-Dateien von Daisy-Büchern abzuspielen, wenn man sie von Hand in einen der Ordner M1 bis M5 kopiert.
Verbesserung: 
der automatische Buchtransfer berücksichtigt jetzt die neuen Steuerdateien, die ab der Firmware-Version 6.1 für den Milestone von Bones erzeugt werden. Das bedeutet, dass die Navigationsmöglichkeiten von Milestone automatisch aktualisiert werden, wenn das gleiche Hörbuch erneut umgewandelt und übertragen wurde.
Verbesserung: 
wenn es zu einem Systemabsturz kommt, während eine Ausnahmeliste oder ein Aussprachelexikon in Bearbeitung ist, bleiben die bislang gespeicherten Daten nach dem Neustart des Programms erhalten.
Bug-Fix: 
die Cursorverfolgung mit JAWS hat unmittelbar nach dem Aufruf einer BRL-Datei mit dem RTFC Braille Viewer nicht immer richtig funktioniert, so dass der Cursor fälschlicherweise wieder an den Dateianfang gesprungen ist und nicht bei der aktuellen Umwandlungsposition blieb.
Bug-Fix: 
auf manchen Computern konnte die Erstellung eines Barrierefreiheitsreports mehrere Minuten dauern.
Bug-Fix: 
BRL-Dateien mit einer Zeilenlänge von weniger als 10 Zeichen können jetzt problemlos über Drucker der Firmen Index und Thiel ausgedruckt werden.
Bug-Fix: 
in NOT-Dateien (für Musiknoten) konnten keine Seitenwechsel gespeichert werden.
Bug-Fix: 
bei der Sortierung der Quelldateien wurden Dateinamen mit führenden Nullen falsch einsortiert, sofern es sich um allein stehende Nullen handelte.
Bug-Fix: 
die Angabe von Wildcards für die Zieldatei in der Kommandozeile konnte dazu führen, dass ein falscher Zieldateiname verwendet wurde.
Bug-Fix: 
die Tastenkombination <Strg+Umschalt+R> zum Start des RTFC Document Readers wurde auch außerhalb von Microsoft Word interpretiert, was deren Nutzung in anderen Programmen verhindert hat. So konnte z. B. die Funktion "Allen antworten" in einem Mailprogramm nicht mehr mit <Strg+Umschalt+R> ausgeführt werden.
Bug-Fix: 
der Bindestrich wurde innerhalb von Hervorhebungen in Blindenschrift nicht als Wortbegrenzer erkannt, wodurch in bestimmten Situationen überflüssige Abkündigungszeichen vor einem Bindestrich gesetzt wurden.
Bug-Fix: 
Allein stehende Fragezeichen, Ausrufezeichen und Punkte in Klammern erhalten in Kurzschrift den Aufhebungspunkt 6, um eine Verwechslung mit einformigen Kürzungen zu vermeiden.

9.01 
Oktober 2020
Neu: 
Wir haben das Kontextmenü im Windows-Explorer um zwei weitere Menüpunkte erweitert, mit denen eine direkte Umwandlung in Blindenschrift und digitale Hörbücher möglich ist. Neben der Integration in Microsoft Word und der Umwandlung mit dem Hypertext-Assistent steht somit eine dritte Herangehensweise für die Nutzung von RTFC zur Verfügung. Wenn Sie die Umschalttaste beim Aufruf der Menüpunkte gedrückt halten, erscheint ein Dialog zum Ändern der vorgegebenen Einstellungen. Auf diese Weise können Sie die Menüpunkte konfigurieren und festlegen, welches Format Sie jeweils bevorzugen. Bei Braille wählen Sie zwischen Kurzschrift, Vollschrift oder Computerbraille. Bei Daisy können Sie zwischen verschiedenen Typen von Hörbüchern oder einfachen Audiodateien wählen.
Neu: 
Markieren Sie den Ordner oder eine Datei aus einem Daisy-Buch im Windows-Explorer und wählen Sie den Menüpunkt "Buchtransfer durchführen" aus dem Kontextmenü, um dieses Hörbuch in Ihren Player zu laden. Voraussetzung ist lediglich, dass Sie der Verwendung des angeschlossenen Daisy-Players als Zielgerät für die Übertragung von Hörbüchern zugestimmt oder diesen manuell ausgewählt haben. Selbstverständlich können auch Daisy-Bücher transferiert werden, die nicht mit RTFC erzeugt wurden.
Neu: 
zur Auswahl eines Daisy-Players für den automatischen Buchtransfer steht im Dialogschritt/der Registerkarte "Zieldateien" jetzt der Link "Wiedergabegerät für Daisy auswählen" zur Verfügung. Dadurch ist die Auswahl eines Players nicht nur im Hypertext-Assistent, sondern auch in den Standardeinstellungen für Daisy möglich.
Neu: 
wenn Sie mit dem Hypertext-Assistent Dateien in Blindenschrift oder dem Portable Document Format umwandeln, können Sie Mit dem Kontextmenü zur Ausklappliste "Weitere Schritte" die Optionen für den Textimport aufrufen. Mit Hilfe dieser Optionen kann die Konvertierung beeinflusst werden, um bestimmte Textteile herauszufiltern und ein formatiertes Dokument für eine optimale Weiterverarbeitung zu erhalten.
Neu: 
mit dem Braille-Tag "Umwandlung nach dem E-Buch-Standard" kann ein Dokument als E-Buch gekennzeichnet werden. Dies erübrigt zum Einen, die entsprechende Option im Textprofil aktivieren zu müssen. Zum Anderen erlaubt es, dieser Option im Verlauf eines Dokuments aus- und einzuschalten. Das ist nützlich, wenn die Umsetzungsregeln für spezielle Notationen nach dem E-Buch-Standard 16 für Teile des Dokuments außer Kraft gesetzt werden sollen.
Verbesserung: 
der automatische Buchtransfer wird jetzt als Transaktion ausgeführt, wodurch bereits kopierte Dateien im Falle eines Abbruchs wieder zurückgenommen werden. Damit wird verhindert, dass unvollständige Hörbücher auf Ihrem Player verbleiben und Speicherplatz verbrauchen.
Verbesserung: 
die Einstellungen für Schriftklassen wirken nun auch auf die Umsetzung von Anmerkungsklammern im Zusammenhang mit E-Buch-Tags. Dies ermöglicht beispielsweise die Verwendung deutscher Anmerkungsklammern in englischen Texten, wenn E-Buch-Tags mit Hilfe von Schriftklassen in Deutsch umgesetzt werden.
Verbesserung: 
mit einem Kürzungsverbot vor dem Zähler ganzzahliger Brüche wird nun auch in UEB die alternative Schreibweise mit einem Schrägstrich anstelle des Bruchstrichs verwendet.
Bug-Fix: 
die Unterscheidung zwischen einzelnen Zeichen und einzelnen Wörtern bei Hervorhebungen in UEB hatte den Apostroph als möglichen Wortbestandteil nicht berücksichtigt. Jetzt werden auch mit Apostroph eingeleitete Wörter wie beispielsweise in "I've" oder "You'll" mit dem Zeichen für einzelne Wörter gekennzeichnet.
Bug-Fix: 
beim parallelen Erzeugen mehrerer Dateien in Blindenschrift konnte es aufgrund mangelnder Prozesssynchronisation bei der Instanzierung von Microsoft Word-Objekten zu Abstürzen des RTFC Braille Viewers kommen.
Bug-Fix: 
bei Umlauten in Dateinamen konnten Querverweise zwischen Dokumenten in HTML und dem Daisy-Volltext nicht aufgelöst werden. Jetzt werden Umlaute in Dateinamen durch den jeweiligen Grundbuchstaben ersetzt.
Bug-Fix: 
der Fußnotentext in HTML und dem Daisy-Volltext wurde nicht umgesetzt, wenn zuvor eine Datei in Blindenschrift mit eingeschränkter Fußnotenebene umgewandelt wurde.

9.0 
Juli 2020
 
Release von Version 9.

[<< Previous] Microsoft Help Compiler Downloads

[Next >>] Änderungsgeschichte von RTFC Version 8

Created: 2000/01/01 09:00   Updated: 2024/01/06 08:00
Author: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2024 All rights reserved.